Buchrezension: Warum auch Introvertierte wie Winnetou sein können

Introvertierte Menschen haben es im Beruf nicht immer leicht. Hilfe kommt von einer unerwarteten Seite: Winnetou, der legendäre Indianerhäuptling aus Karl Mays Romanen zeigt, wie introvertiert Menschen sich durchsetzen können. Zumindest beinahe. Denn Winnetou alleine ist als Wegweiser nicht ausreichend. Frank Behrendt übersetzt die Weisheit des Indianer-Häuptlings in seinem Buch „Die Winnetou Strategie“ und zeigt – auch an seinem eigenen Werdegang – was Indianer Introvertierten mitgeben können.


Inhalt

Für die vollständige Sketchnote bitte auf das Teaserbild klicken.

 

Vorurteile über introvertierte Menschen

Die meisten Menschen würden einen introvertierten Menschen so beschreiben: Jemand der selten auffällt, sich an Diskussionen kaum beteiligt und eher einen zurückgezogenen Eindruck macht.

Ein recht oberflächliches Bild, das sich die meisten Menschen über Introvertierte bilden. Ich selbst bin auch ein ruhiger und zurückhaltender Mensch und früher sahen mich manche auch als eine gefühlskalte und desinteressierte Person. Schade. Können doch introvertierte Menschen genau so gute Arbeit leisten wie unsere extrovertierten Pendants.

 

Introversion ist das Gegenteil zur Extraversion. Introvertierte Menschen wenden ihre Aufmerksamkeit und Energie stärker auf ihr Innenleben.

 

Introvertierte Menschen und ihre Vorteile

Und ja, als introvertierte Person in der PR-Branche zu arbeiten hat seine Herausforderungen. Der Spaß an der Arbeit überwiegt – auch wenn ich viele Dinge anders anpacke als extrovertierte Kollegen. Introvertierte Menschen besitzen auch Eigenschaften, die fürs Leben und den Job – auch in der PR – positiv sind:

 

  • Introvertierte denken erst und sprechen später.
  • Introvertierte Menschen fokussieren sich auf Tiefe. Gründliche und tiefgründige Gespräche zu führen ist für sie am wichtigsten.
  • Sie strahlen besonders in Krisen Ruhe aus. Auch in kritischen
  • Situationen bleiben sie gründlich und gewissenhaft.
  • Introvertierte bevorzugen das geschriebene Wort gegenüber dem gesprochenen. Schrift hilft dabei, Gedanken exakter zu formulieren.
  • Auch introvertierte Menschen mögen keine dauerhafte Einsamkeit.
  • Auszeiten helfen allerdings, die eigenen Batterien aufzuladen, Klarheit zu schaffen und Gedanken zu verarbeiten.

 

Diese Eigenschaften sind meiner Meinung nach kein Handicap im Job. Man ist nach innen gerichtet und interpretiert die Welt durch die eigenen Gedanken – das Einzige, das darunter leidet, ist das Entscheidungstempo.

 

Quelle: Susain Cain –  The power of introverts, TED,02.03.2012

 

Introvertierte in der Arbeitswelt

Die genannten Vorteile können Introvertierte gezielt im Job einsetzen: Sie sind vertrauenswürdig und vorsichtig, können sich sehr gut konzentrieren und sind hartnäckig. Sie können sich in andere Personen hineinversetzen und sind gute Zuhörer. Sie denken klar und strukturiert. Eigenschaften, die man auch in der PR-Branche braucht. Sie machen es zwar schwerer, auf dem Radar von Vorgesetzten aufzutauchen, doch machbar ist es.

Die Aufmerksamkeit von Chef und Unternehmen zu erlangen, reicht aber nicht aus, um beruflich erfolgreich zu sein. Es braucht beispielsweise auch ein gutes Netzwerk.

 

Für die vollständige Grafik bitte auf das Bild klicken.

 

Schlussendlich spielen eine Reihe von Faktoren eine Rolle dabei, wie man als Person nicht nur privat, sondern auch beruflich wahrgenommen wird. Als introvertierter Mensch habe ich festgestellt, dass meine Auswirkung und Selbstdarstellung „besser funktioniert“, wenn ich mit mir selbst zufrieden bin. Für notorische Grübler gar nicht so einfach.

In einer Welt und in einer Branche, die Selbstoptimierung bis zum Äußersten unterstützt und gerne extrovertierten Menschen den Vortritt zu geben scheint, ist es schwierig, mit sich selbst zufrieden zu sein. Zufriedenheit ermöglicht ein positives privates und berufliches Leben.

Doch was macht man, wenn einem die Inspiration fehlt und ein paar Tipps, für die eigenen erste Schritte braucht? In diesen Fällen helfen mir Gespräche mit meinem Partner oder meiner Familie. Das eine oder andere gute Buch, kann aber auch die benötigte Inspiration und Motivation liefern.

 

Frank Behrendt, der Winnetou und eine nützliche Strategie fürs Leben

Frank Behrendt ist in der PR-Branche ein sehr bekannter und viel geschätzter Kopf. Das Buch „Die Winnetou Strategie – Werde zum HÄUPTLING deines Lebens“ ist sein zweites Werk. Die Thesen, die er darin aufstellt, sind mindestens so klar und stark formuliert wie in seinem ersten Buch „Liebe dein Leben und nicht deinen Job – 10 Ratschläge für eine entspannte Haltung“. Das zweite Buch beschäftigt sich unter anderem mit Aspekten wie weiblicher Führung und Zufriedenheit.

 

Frank Behrendt ist seit 20 Jahren ausgewiesener PR- und Kommunikationsfachmann. Nach Stationen bei der BILD, Dornier, Henkel, RTL Television und Universal Music war er Deutschland-Chef bei Ketchum Pleon in München. Im Jahr 2011 wechselte er als Vorstand zur fischerAppelt AG. Seit Februar 2017 ist er für die Serviceplan-Gruppe tätig. Im März 2017 wurde er vom DPRG als „PR Kopf des Jahres“ ausgezeichnet.

 

 

 

Doch was hat das mit Winnetou zu tun? Zum einen ist Frank Behrendt seit seiner Kindheit leidenschaftlicher Winnetou-Fan. Zum anderen war Karl Mays Romanfigur in vielen Lebenslagen ein Wegweiser. Frank Behrendt hat von Winnetou und seinen Gefährten Haltungen und Weisheiten übernommen, adaptiert und für seinen eigenen beruflichen und privaten Weg umgesetzt. Man erhält nicht nur einen Einblick in seinen Werdegang, sondern auch eine interessante und selbstironische Anleitung für das eigene selbstbestimmte Leben.

 

Karl May wurde vor allem durch seine Reiseerzählungen, die im Orient, den USA und in Mexiko während des 19. Jahrhunderts spielen. Besondere Berühmtheit erlangten die in drei Bänden zusammengefassten Geschichten um den Indianer Winnetou. Die Bücher wurden verfilmt, für die Bühne adaptiert oder zu Hörspielen verarbeitet oder als Comics umgesetzt.

Winnetou ist ein fiktiver Häuptling der Mescalero-Apachen. Er verkörpert den guten Indianer, der mit seiner „Silberbüchse“ und seinem Pferd Iltschi für Gerechtigkeit und Frieden kämpft.

Old Shatterhand verkörpert in Karl Mays Geschichten den unfehlbaren Helden, der ursprünglich als Landvermesser durch den Wilden Westen reitet. Im Verlauf der Geschichte wir er Winnetous Blutsbruder.

Sam Hawkens ist der Gefährte von Old Shatterhand. Hawkens ist ein kleiner, humorvoller Mann. Er bezeichnet seinen Freund zwar oft als Greenhorn, muss von Old Shatterhand oft aus heiklen Situationen gerettet werden. In vielen Situationen lockert er die Spannung mit seinem Humor auf.

 

Das Buch ist in zehn Kapitel unterteilt, die den 10 Thesen von Frank Behrendt für ein entspannteres und glücklicheres Leben entsprechen. Jeder Abschnitt enthält eine These als Zusammenfassung des jeweiligen Kapitels, Ausschnitte aus Winnetou sowie jede Menge Geschichten von Frank Behrendt selbst. Meiner Meinung nach eine gute Balance, die für Unterhaltung beim Lesen sorgt. Die persönlichen Anekdoten wirken authentisch und man kann sich mit der einen oder anderen Geschichte identifizieren.

 

Die besten Thesen für introvertierte Menschen

Natürlich muss man nicht alle Thesen beachten. Es gibt aber eine Reihe von Tipps, die ich für introvertierte Menschen für besonders wertvoll und lehrreich halte:

 

„Jeder Mensch braucht Blutsbrüder und Blutsschwestern, auf die er/sie sich verlassen kann.“

Ja, wir brauchen Zeit für uns selbst, um unsere Batterien aufzuladen oder zur Ruhe zu kommen. Aber auch introvertierte Menschen brauchen Menschen, mit denen sich austauschen und Dinge anvertrauen können. Gedanken und Anliegen wollen diskutiert werden. Alles andere wird sonst schnell zur Last. Freunde helfen uns, mehr Balance in unserem Leben und in unserer Gedankenwelt zu schaffen. Außerdem helfen sie uns dabei, Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen und eine Lösung zu finden.

 

„Die Familie, in die du hineingeboren wirst, gibt dir Rückmeldung und sichert so dein überleben.“

Eine Familie oder ein Stamm setzt sich nicht nur aus Menschen zusammen, mit denen man verwandt ist. Mann kann auch Personen um sich versammeln, die die gleichen Leidenschaften, die gleichen Ziele und auf der gleichen Wellenlänge sind. Es sind gleichzeitig Aspekte, die eine Familie oder Gruppe von Menschen zusammenhalten. Für introvertierte Menschen sind eine Gruppe von Gleichgesinnten oder die Familie genau so wichtig wie für andere Menschen auch. Es ist angenehm sich auf Menschen verlassen zu können und zu wissen, dass sie einen verstehen.

 

„Wer gute Entscheidungen treffen will, braucht kluge Mentoren an seiner/ihrer Seite.“

Dauerhaft die richtigen Entscheidungen für sich und seine Lebenskarriere zu treffen ist schwierig – auch für introvertierte Menschen. Ein Mentor kann einen bei wichtigen beruflichen und persönlichen Entscheidungen mit seiner Lebenserfahrung unterstützen und mit seiner eigenen Perspektive unter die Arme greifen. Für introvertierte Menschen kann es sich lohnen, einen extrovertierten Menschen als Mentor zu haben: Man lernt so die Gedankenwelt anderer Menschen besser kennen und kann bessere Entscheidungen für sich treffen.

 

„Kämpfen gehört zum Leben dazu. Ein Krieger steht für alles ein, was ihm wichtig ist.“

Auch im Berufsleben kommen Hindernisse und Komplikationen immer wieder vor. Kämpfen heißt dabei nicht unbedingt, seine Fäuste zu heben und auszuteilen. Viel wichtiger ist es, für die Dinge und Werte, die einem besonders wichtig sind, einzustehen. Seine Meinung unter Umständen lautstark oder vor einer Gruppe von Menschen zu verteidigen kann für introvertierte Menschen eine Herausforderung sein. Aber auch eine gute Übung, um vor anderen Personen seine Selbstdarstellung zu verbessern.

 

Alle 10 Thesen im Überblick:

 

 

Jeder ist der Häuptling seines eigenen Lebens

Wer auf der Suche nach guten Tipps für ein erfülltes, selbst bestimmtes und positives Leben ist, sollte sich das Buch von Frank Behrendt einmal anschauen. Für mich ist es eine klare Leseempfehlung.

Auch introvertierte Menschen können sich den einen oder anderen Tipp abgucken und beispielsweise an ihrer Zufriedenheit arbeiten.

Ich werde mir zwar keine Kriegsbemalung aufmalen oder den Tomahawk schwingen, aber ich werde weiterhin an meiner einer eigenen Zufriedenheit arbeiten und den Kontakt zu meinen Stammesmitgliedern hegen und pflegen.

 

Sketchnote: Die Winnetou Strategie – 10 Thesen zum Buch

  1. Frank Behrendt

    on

    Ich bin begeistert! So wunderbar illustriert hat noch niemand zuvor eine Rezension eines meiner Bücher. Ganz zauberhaft! Herzlichen Dank! Ein ganz eigener und besonderer Stil! Herzliche Grüße vom Häuptling Frank

    Reply
  2. Verena Bender

    on

    Liebe Steffi!
    Ein (mal wieder) ganz wunderbarer Text und noch dazu so großartig aufgearbeitet. Ich freue mich immer, wenn ich neue Artikel auf deiner Seite finde 🙂
    Auf ein gutes 2018!
    Viele Grüße
    Verena

    Reply

Leave a reply